Das richtige Maß.

Oft wird über den Weg der Mitte gesprochen, den Glauben im richtigen Maß zu leben.

Doch sind wir oft mit dem Gegenteil konfrontiert. Einige geben völlig nach und die anderen geben sich voll und ganz dem Glauben hin, so dass dieser sie übermannt .  Denn der Glaube ist etwas mächtiges, etwas , was zu schwer sein könnte, wenn man es falsch dosiert.

Wie ein Medikament. Es hilft, solange man weiß wann und wie man es einnehmen muss. Doch lässt man das Medikament ganz weg, so wird man nicht gesund und es hinterlässt Schäden. Überdosiert man aber das Medikament, nimmt es zu oft, nicht dann wann es der Arzt, der diese Sache besser weiß als wir, dann kann es dazu kommen, dass das Medikament Nebenwirkungen hervor bringt und vielleicht sogar bleibende Schäden hinterlässt als dass es uns helfen soll.

So ist es auch wichtig, den Glauben im richtigen Maß, nach Quran (auch Koran geschr.) und Sunnah (das Vorbild des Propheten, Segen und Friede seien auf Ihn) zu praktizieren, so, dass es dem Menschen und seinen Kapazitäten entsprechend ist.

Denn der Islam, der Glaube ist perfekt auf den Menschen zugeschnitten und seinen Kapazitäten entsprechend.  

Wer kennt den Menschen besser, als Der, Der sie erschaffen hat?

 

Allah, der Erhabene, spricht im Quran: 

 مَآ أَنزَلۡنَا عَلَيۡكَ ٱلۡقُرۡءَانَ لِتَشۡقَىٰٓ (٢

„Wir haben dir den Qur’an nicht herabgesandt, um dich unglücklich zu machen.“ (20:2)

 und

„Allah will es euch leicht, Er will es euch nicht schwer machen…“ (2:185)

Diese zwei sehr aussagekräftigen Verse, wie jeder Vers des Qurans aussagekräftig sind, zeigen, dass der Glaube als Erleichterung und auch als Halt für die Menschen gekommen ist. Mit ihm sollen sie Zufriedenheit und Dankbarkeit erlangen, und nicht eine Last aufbürden, die der Mensch nicht tragen kann.

Im folgenden Hadith (Überlieferung vom Propheten, Segen und Frieden seinen auf Ihn) ist ein Beispiel in dem der Prophet,Segen und Frieden seinen auf Ihn, spricht, dass man alles, selbst die Gottesdienste die man verrichtet, im richtigen Maß, und dem Menschen und dem menschlichen Körper entsprechend verrichten sollte:    

Anas (r) berichtet:Der Prophet (s) betrat die Moschee, als er ein Seil bemerkte, das zwischen zwei Säulen festgebunden war. Er fragte: „Was soll dieses Seil?“ Man sagte ihm: „Dieses Seil ist von Zainab, die sich, wenn sie beim Gebet müde wird, daran ausruht.“ Der Prophet (s) sagte: „Entfernt es. Ihr sollt nur so lange beten, wie ihr euch wohlfühlt. Wenn ihr euch müde fühlt, sollt ihr euch ausruhen.“ (Al-Bukhari und Muslim) [Riyad us-Salihin Nr. 146]

Auch hier noch einmal ein Beispiel, in dem es um das Fasten geht:   

Ibn Abbas (r) erzählte folgendes: Während der Prophet (s) eines Tages predigte, sah er einen Mann stehen. Er erkundigte sich später nach ihm. Ihm wurde gesagt, sein Name sei Abu Israil, und er habe gelobt, er werde in der Sonne stehen und sich nicht setzen und nicht in den Schatten gehen und zu niemandem sprechen, und er werde das Fasten beachten. Der Prophet (s) sagte: „Bittet ihn, zu sprechen, in den Schatten zu gehen und sich zu setzen. Aber lasst ihn sein F asten vollenden.“ (Al- Bukhari) [Riyad us-Salihin Nr. 152]

Als letztes eine Überlieferung, die deutlich zeigt, dass der Prophet Segen und Frieden seinen auf Ihn, davor warnte, nicht das richtige Maß zu halten und von dessen möglichen Folgen berichtete. Zudem gab er einen Ratschlag,  welchen man zu erfüllen versuchte – das Gebet und die Zufriedenheit: 

Abu Huraira (r) überliefert, dass der Prophet (s) gesagt hat: „Dieser Glaube (der Islam) ist gewiss einfach. Kein Mensch soll sich in Extremen verlieren, was die Angelegenheiten des Glaubens anbelangt, sonst wird ihn die Religion überwältigen. Darum übertreibt nicht und untertreibt nicht, und seid damit zufrieden und sucht Allahs Hilfe im Gebet am Morgen und Abend und im letzten Teil der Nacht.“ (Al-Bukhari)

 In einer anderen Version von Al-Bukhari heißt es: „Übertreibt nicht und untertreibt nicht. Und verrichtet (eure Gebete) morgens, abends und im letzten Teil der Nacht. Nach und nach werdet ihr so an (euer Ziel) gelangen.“  [Riyad us-Salihin Nr. 145]

 

Möge Allah, der Eine der Ewige, uns helfen Seinen Worten, und die Worten Seines letzten Gesandten zu folgen. Mögen wir alles tun, was in unserer Macht steht diese Worte in die Tat umzusetzen und in unserem Herzen zu verinnerlichen.

Amin.

Einen gesegneten Freitag. Jummaa mubarak. Hayirli Cumalar. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.