Ich, die Frau, das Sexobjekt.

Gestern sitze ich im Theater. Meine Kommilitonin und ich haben uns bewusst dieses Stück ausgesucht, weil wir ahnten, dass es irgendetwas mit Frauen zu tun haben könnte. Das Stück hieß „Schatten (Eurydike sagt)“

In dem Stück werden verschiedene Aspekte kritisiert. Die „Kaufsucht“ einer Frau um ihr wahres Ich hinter der Kleidung zu verstecken und in eine andere Rolle zu schlüpfen. Das Verlorensein einer Frau, wenn sie sich von einem Mann trennt. Der Wunsch einer Frau ständig von einem Mann gerettet zu werden. Und, worum es gehen soll: die verschiedenen Shows, Werbungen, Serien etc. in denen die Frau als „Ware“ und „Objekt“ dargestellt wird und man sie entweder für „gut“ oder „schlecht“ abstempelt. 

Angefangen bei den unzähligen Shows die ich nicht aufzählen brauche, in denen Mädchen (zum Teil nicht einmal volljährig) vor eine aus mindestens 3 eingebildeten, oberflächlichen  C-Promis bestehenden Jury zur Show gestellt werden (meist halb nackt)  die dann in  weniger als 3 Minuten am rein körperlichen Zustand des Mädchens entscheiden, ob sie etwas wert ist oder nicht. 

Oder, ein anderes Beispiel: Menschen singen vor einer Jury, die sich dann wenn ihnen die Stimme gefällt umdrehen. Erst einmal steht die Stimme, also das Talent im Vordergrund. Doch nun gibt es diese Formate auch für kleine Kinder, die mit ihren Mini-Körpern und ihrem noch nicht ausgereiften Selbstbewusstsein von Jury Mitgliedern die sie aus unerklärlichen Gründen anhimmeln, abgelehnt werden, weil sie „zu schlecht“ sind. Was macht das mit einem kleinen Kind?

Weiter eine Serie, in der ein Mann die Hauptperson spielt, der jeden Tag eine andere Frau im Bett hat und diese entweder bezahlt oder sie nach dem Sex einfach  raus wirft. Er kennt in der Serie meist nicht einmal die Namen der Frauen mit denen er schläft. Er schläft mit ihnen. Das wars. Eine Ware die er benutzt um seine Triebe zu stillen und dann weg wirft. Zeitgleich gibt es seinen Bruder in der Serie, der was anständiges studiert hat aber nicht so viel Frauen ab bekommt. Dieser wird als Loser dargestellt. Was vermittelt das an unsere Kinder? 

Die Frau ist etwas mit der du machen kannst was du willst, sie dann wegwerfen kannst, sie dich aber trotzdem vergöttern – dann bist du „cool“ und angesagt. Wenn du aber eine Frau ehrst und nicht nur auf den Sex mit ihr aus bist, dann bist du ein „Loser“. 

Wenn man Plakatwände auf den Straßen anschaut, wenn man in der Mittagszeit den TV anmacht und durch klickt, wenn man im Internet eine Werbung sieht. Überall sehen wir Frauen die meist in engen Kleidern oder auch gar nicht bekleidet, ab und an nass, weil das viel erotischer ist rum springen und für eine Sache werben. Wem fällt das heute noch als etwas ungewöhnliches auf? Niemandem. 

Die Frau wird fast immer von der Wirtschaft, Politik und mit der Zeit von der Gesellschaft auf ihren Körper reduziert. Um das mit ihr machen zu können nutzt man Begriffe wie „Feminismus“ oder „Emanzipation“ welche in ihrem Ursprung genau das Gegenteil bewirken wollten – die Frau als Mensch wahrnehmen!- um den BürgerInnen unterbewusst zu vermitteln, dass das okay sei. 

Dann werden Frauen die sich bedecken, sich für einen Mann entscheiden, sich nicht weg schmeißen lassen und die sich aus freiem Willen für oder gegen etwas entscheiden als veraltet und zurückgeblieben betitelt. 

Ist das nicht paradox?!

Wir wollen, dass Frauen als Menschen wahrgenommen werden. Nicht auf ihren Körper, auf ihr Aussehen reduziert werden. Wir wollen, dass Frauen eine Stimme in der Gesellschaft erlangen, doch haben wir kein Problem damit (meist weil es uns gar nicht mehr auffällt) wenn der Frau keine Stimme mehr verliehen wird oder ihr die Stimme entzogen wird, da ihr Körper mehr Geld einbringt als ihre Worte. Wenn die Frau in unserer Gesellschaft, im 21. Jhd. als Sexobjekt und Wegwerfprodukt dargestellt wird wie können wir uns dann als fortschrittliches Land bezeichnen? 

Morgen, Sonntag 08. März ist der Weltfrauentag. Dieser entstand um  den 1. Weltkrieg   um auf die Frauen aufmerksam zu machen und für Gleichberechtigung und Wahlrecht für Frauen einzustehen. 

Ich hoffe, dass wir als Frauen, als Männer und als Gesellschaft kurz innehalten und uns bewusst machen, was mit uns als Mensch getan wird. Sind wir noch immer frei? Waren wir je frei? Denken wir das was wir denken weil wir selbst so empfinden oder weil wir denken, dass es das Richtige ist so zu denken? 

Ich wünsche allen Frauen dieser Welt die sich ihrer Stimme, ihrer Kraft und ihrem Geist bedienen und nicht ihrem Körper um etwas zu bewegen alles Gute und viel Segen  für den Weltfrauentag und immer! Möge uns die Stimme nie versagen, mögen wir auf offene Ohren und offene Herzen stoßen! 

Eine Frau ist der beste Gefährte für Leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.