Mein Licht.

„Jeder ist ein Mond und hat eine dunkle Seite, die er niemanden zeigt.“ – Mark Twain. 

Verstecke deine dunkle Seite vor mir. 

Es macht mir nichts.  Denn wir sind Seelenverwandt. 

Wieso sollte ich  in Neugier um die eine, in meinen Augen unbedeutende dunkle Seite untergehen, wo ich doch deine wunderschöne, unbeschreibliche Seite des Lichtes kenne. 

Es ist unbedeutsam, ja gar voll gleichgültig. Denn das ist etwas zwischen dir und deinem Herrn. Unserem Herrn. 

Er sandte dich zu mir als ein Licht.  Du bist der  Mond. Der Mond, in einer meiner vielen dunklen Nächte.  

Mein Licht. Und du wirst immer dieser Mond sein, der mein Leben erhellt. Eine Bereicherung. 

Verstecke deine dunkle Seite vor mir. 

Es macht mir nichts.  Denn wir sind Seelenverwandt. 

Immer bist du ein Teil meiner BIttgebete, welche gefüllt, mit Liebe, Hoffnung, Stille, Tränen und Lächeln. 

Du bist ein Tropfen meiner Tränen, ein Teil meines Lächelns.

Es ist mir gleichgültig. Denn du bist meine Seelenverwandte. Ein Licht in meiner Finsternis. 

„Wenn Gott jemanden etwas Gutes will, schenkt er ihm einen rechtschaffenen Freund, der ihn erinnert, wenn er vergisst, der ihm hilft, wenn dieser ihn darum bittet.“ (Muslim) 

Alhamudlillah. 

Ich bin mir sicher. Wir sind uns begegnet. In der Welt von der wir kommen und in die wir wiederkehren werden. Unsere Seelen sind verwandt. 

Alhamdulillah. 

Möge Gott dich so sehr lieben, wie ich dich liebe und ein tausend faches mehr, meine Schwester!  

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.