Das Wort.

Das Wort.

Mächtig ist das Wort.
So mächtig. So zerstörerisch.
Das Wort.

Das Wort ist es doch, das krank macht, das heilt.
Das Wort verursacht Lachen. Es verursacht Tränen.

Das Wort macht aus einem Menschen das, was er hätte nie sein können, nie sein sollen.

Das Wort macht dich zum Sieger.
Das Wort macht mich zum Verlierer.
Sieger und Verlierer in einer Schlacht, in welcher wir hätten nebeneinander kämpfen sollen.

Das Wort macht aus einem Sklaven einen König.
Und aus einem König einen Sklaven.

Das Wort bestimmt Gut und Böse.

So mächtig ist das Wort. So zerstörerisch.

Das Licht löscht das Licht am Ende des Tunnels aus.
Das Wort zündet es aber auch an.

Das Wort färbt die Seele schwarz.
Das Wort kann sie aber auch kunterbunt streichen.

Das Wort entscheidet über unsere Nacht.
Das Wort bestimmt, ob wir seelenruhig schlafen.
Das Wort bestimmt, ob wir in Tränen ertrunken zu Gott beten.

Das Wort.
So mächtig ist es. So zerstörerisch.

Das Wort ist es, welches einen zum Grabe führen kann.
Das Wort ist es, welches einen zum Leben erwecken kann.

Das Wort.
Dein Wort war die Schwärze, das Kunterbunte. Das Licht, das Dunkle. Der Tod, das Leben.

Dein Wort in der Schlacht – meine Niederlage.

Dein Wort machte mich zur Sklavin meines eigenen Leids welches mich hätte auch zur Königin der bunten Welten machen können.

Das Wort.
So schwer ist die Verantwortung für jedes Einzelne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.