Ich bin müde. Ich möchte sein.

Ich bin müde. Ich bin müde von den ganzen „Debatten“, den vielen Begegnungen mit Rassismus, Diskriminierung, Hass und Arroganz.

Um ehrlich zu sein bin ich an einem Punkt im Leben angelangt, in dem ich ernsthaft darüber nachdenke, das Land zu verlassen. Auf lange Zeit.
Eine Woche waren wir im Urlaub. Es war echt schön! Selbst der Burkini am Strand hat keine Sau interessiert. Kaum sitzt man mit Österreichern im Flieger nach Wien möchte die Sitznachbarin ihre Erhabenheit über mich laut stark mir und allen anderen Menschen im Flieger mitteilen, in dem sie versucht mich auf „höfliche“ Art und Weise nieder zu machen. Sie spricht Deutsch und wiederholt alles etwas lauter auf Englisch, damit auch jeder mitbekommt, was ihr nicht passt.
Als mein Mann sie bittet, ihren Rassismus bis zur Landung abzuschalten, da wir noch im Urlaub waren, argumentiert sie mit:
„Ich bin nicht rassistisch, mein Name ist Laila. Nur weil Sie in einem fremden Land leben brauchen Sie nicht dauernd denken, jeder sei Ihnen gegenüber rassistisch.“ Sie forderte eine Entschuldigung, die sie nicht bekam.
Meine Gute, dein Name, auf den du kein Einfluss hattest mag zwar schön sein, das bringt dir aber herzlich wenig, wenn dein Geist auf den du Einfluss hast, schmutzig und unschön ist.
Ein Tag später, heute, hatte ich das erste Mal Angst auf dem Straßen. Der Aufruf auf „Nazi-Gruppen“, jeder Muslima mit Kopftuch eine rein zu hauen, hat auch mich nicht kalt gelassen.

Ich hatte heute Angst. Ich hatte heute tatsächlich Angst, alleine raus zu gehen – ich! Am Tag.

Es ist wahrscheinlich witzig, sich selbst als Bloggerin zu bezeichnen und monatelang nichts auf dem eigenen Blog zu posten. Was soll ich denn schreiben? Noch eine weitere Geschichte, was mir dieses Mal widerfahren ist, weil ich offensichtliche Muslima bin? Noch eine Rassismus- und/oder Diskriminierungserfahrung? Nochmal und nochmal und nochmal und nochmal?! Wie oft noch? 

Wisst ihr? Ich möchte auch mal einfach nur sein.

Einfach mal auf die Straße gehen und keinen ätzenden Blick abbekommen, keinen beleidigenden feigen Kommentar hören, kein Spucke auf den Kopf bekommen, nicht vom Auto angefahren und dann beleidigt zu werden, nicht das Kopftuch abgerissen zu bekommen, nicht von LehrerInnen/DozentInnen in eine scheiß Scheindiskussion verwickelt werden, worauf man eigentlich kein Bock hat doch immer als Sprecherin aller jemals existierten, noch exisitierenden und existieren werdenden Muslimen fungieren.

Davon bin ich müde. 

Ich möchte einfach mal nur Pädagogin sein, ich möchte die Tochter meiner wundervollen Mutter sein, ich möchte die nervende und/weil besorgte große, und die zu sehr liebende und klebende kleine Schwester sein. Ich möchte die alberne #weilwegenswag Tante sein. Ich möchte die Gesellschaftskritische sein, ohne in eine Schublade der Kritik gesteckt zu werden. Ich möchte Studentin, Lernende und Lehrende sein, mit allem was ich habe, oh ja, irgendwann möchte ich „(Bildungs-)Wissenschaftlerin“ sein. Ich möchte die Kinder- und Jugendarbeiterin sein und dieser Arbeit mit Leidenschaft nachgehen können, ohne nur für eine bestimmte Gruppe von Kindern und Jugendlichen zuständig zu sein. Ich möchte die Deutschrap-Liebende sein, die bei Xatar und Hafti Abi durch die Decke geht, die aber Bach Mozart vorziehende-möchtegern- Kultivierte, und gleichzeitig die Theater-liebende und Opern – nichtsoabhabende sein.

Ich bin müde, Leute, im ernst. Ich möchte einfach mal nur sein. 

Früher haben mich solche Ereignisse nur noch mehr motiviert, weil ich immer an das Gute geglaubt hatte, ich dachte immer, dass es besser werden wird, dass die Menschen liebender und intelligenter werden. Ich hatte immer die Hoffnung, dass es mit der Zeit besser werden wird – doch nun habe ich weder die Kraft noch mehr dagegen zu  arbeiten, noch die Hoffnung, dass es besser werden wird. 

Gestern im Flieger schrieb ich an meinen verstorbenen Opa: Bana vefat etmeden bi kac gün önce söyledigin seyi yaptim Dede. „Oku Kizim“, demistin. „Oku ki, seni Adam yerine koysunlar.

Üniversite okudum. Okudum ve bitirdim, Dede. Okudum, kagit üzerinde Adam oldum.  Ama benide, sana yaptiklari gibi, adamdan saymiyorlar. Cok bisey degismedi, Dede. Ama üzülme, ben aglamiyorum artik.  

(Ein paar Tage bevor du starbst sagtest du mir, ich solle studieren. Ich solle studieren um ein Jemand zu werden und wie ein Jemand behandelt zu werden. Ich habe studiert. Ich habe studiert und habe mein Studium beendet. Ich habe studiert und auf dem Papier, bin ich nun ein Jemand. Aber mir tun sie das selbe, wie bei dir auch schon, sie zählen mich nicht als Jemanden. Es hat sich nicht viel verändert, Opa. Aber sei nicht traurig, deshalb weine ich nicht mehr.)

Ein Gedanke zu „Ich bin müde. Ich möchte sein.“

  1. Salam aleikum Esim,
    so ein trauriger Text 🙁 aber absolut nachvollziehbar… zumal für mich… habe auch ähnliche Gedanken und Erlebnisse.
    Aber lass Dich bitte nicht unterkriegen und lass Dich nicht verängstigen. Ich weiß, dass mein Rat vielleicht irrational klingt. Dein Wert kommt von Allah und richte dein Augenmerk nur auf Ihn. Leb Deine Religion als eine Gottergebene und sei Dir sicher, Allah wird bei Dir sein. An Deiner Seite sind Engel, die Dich begleiten. Dein Dua ist Deine Waffe. Allah hat nicht ohne Grund Deinen Opa nach Europa geführt und seine Nachkommen hier sesshaft werden lassen. Sei eine Barmherzigkeit für Deine Umgebung, so wie der Prophet Barmherzigkeit für die Welt war. Unterschätze nie das Gute, was aus deine Taten erwachsen kann. Und wenn du das nächste Mal wieder so eine Laila triffst (und wir alle kennen sie diese Lailas, Abdulsamads, Alis usw.) dann möge Allah Dir die Kraft geben, ein stilles Dua für sie zu sprechen. Wenn Allah etwas Gutes in ihrem Herzen weiß, möge Er sie rechtleiten und wenn nicht, möge Allah ihr rechtgeleitete Nachkommen schenken.
    Ich bete für Dich und für mich, dass Allah und die Kraft gibt und dass wir zu den bei Ihn hoch angesehenen gehören dürfen. Ich schließe mit der Ayah, die uns von Musa berichtet. Als er vor dem Meer stand, hinter sich die Armee von Firaun und sein volk sich schon verloren glaubte, sagte er „… „Keineswegs! Denn mit mir ist mein Herr; Er wird mich leiten.“ Qur’an 26:62
    Fühl dich umarmt, unbekannterweise aber dennoch herzlich 🙂

    Sabina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.