Das geht mir alles zu schnell hier!

Es passiert einfach zu viel, zu schnell passieren Dinge, zu schnell sind die Reaktionen darauf. Meinungen sind in binnen wenigen Sekunden gebildet, und in wenigen Minuten auf facebook als Statement gepostet – wer bekommt die meisten likes?!
Und schneller, als dass sie ernst genommen werden, werden sie wieder vergessen, denn das neue Drama lässt nicht lange auf sich warten.
Und wieder: Meinungen sind in binnen wenigen Sekunden gebildet, in wenigen Minuten gepostet das Statement auf facebook – wer bekommt die meisten likes?!

Ich komme irgendwie nicht mehr mit!

In meinem Kopf kreisen gefühlt 1000 Themen die mich beschäftigen, über die ich gerne schreiben würde, doch ich komme einfach nicht mehr mit.
Es macht mir Angst, wie schnell unsere Welt nun funktioniert und wie sie immer und immer schneller wird, vor allem durch die sozialen Netzwerke.

Wenn etwas passiert brauche ich erst Mal eine Weile um mir darüber eine Meinung zu bilden – ich muss die Dinge erst einmal an mich heran lassen, ankommen lassen, in mich hinein lassen, als dass ich sofort etwas dazu sagen kann, geschweige denn schreiben! Ich kann meine Meinung nicht in binnen wenigen Minuten bilden, durch 2 Bilder die ich gesehen habe und deren Quellen fragwürdig sind – ich muss recherchieren, mir Gedanken darüber machen, die Rahmenbedingungen, die Gesellschaft, die Lage in der jeweiligen Situation berücksichtigen. Ich muss nachdenken bevor ich schreibe!

Und dann, wenn ich dann soweit bin, sehe ich, dass zwischen zeitlich schon 100 andere Dinge geschehen sind die mich beschäftigen, die ich heran lassen muss, über die ich nachdenken muss und eher noch mehr denken will! Auch hier muss ich erst einmal recherchieren, mir Gedanken darüber machen, die Rahmenbedingungen, die Gesellschaft, die Lage in der jeweiligen Situation berücksichtigen. Ich muss nachdenken bevor ich schreibe!

Doch die Menschen haben das alles schon vergessen und sind schon längst wo anders angekommen!

Diese Schnelllebigkeit in der wir leben macht mir Angst.
Alles kommt und geht, hat seine Schwere und Wichtigkeit in einem kurzen Moment, verfliegt und wird vergessen binnen weniger Stunden (oder Tage -wenn es dann was sehr Schlimmes war).
Die Menschen sind besser denn je im Vergessen und im Nicht-beachten wichtiger Dinge, Ereignisse und Geschehnisse.

Gestern weinten noch alle über den toten kleinen syrischen Jungen am Strand. Posteten alle sein Bild mit einer Betroffenheit, so dass man meinen könnte, sie würden ihn und die Thematik an sich nicht mehr so schnell vergessen.
Doch dann war eine Spendenaktion eines deutschen Drogeriemarktes wichtiger als ein syrisches totes Kind. Paar Tage darauf waren es zwei andere Kinder für die wir binnen weniger Sekunden ein Statement abgaben und „boah schau mal wie viel likes ich habe auf mein Statement“ dazu kommentierten, heute sind es die Wahlen.

Kontinuierliche Themen wie Flüchtlinge die an Grenzen erfrieren, Flüchtlinge die von Nazis angegriffen werden, Flüchtlingsheime die brennen sind schon so „normal“ geworden, dass wir darüber gar nicht mehr nachdenken wollen . schließlich ist die Mode der „Deutschland sucht den liebsten und besten Flüchtlingshelfer“ nun zu Ende.

Und was wird wohl morgen passieren? Während ich noch den Tod von so vielen Menschen verkraften muss um meinen Gefühlen und Gedanken eine Feder zu verleihen, während ich noch mit der Dummheit der Gesellschaft klar kommen muss, mit den besorgten Bürgern deren Sorge langsam im Hass und Wut übergeht. Und und und!

Wenn ich bereit bin darüber zu schreiben, weil ich mir genug Gedanken darüber gemacht habe, was werde ich dann für eine neue Thematik vor finden?!

Nichts an all dem Erlebten bleibt, alles vergeht.
Wer hat die meisten likes?!

3 thoughts on “Das geht mir alles zu schnell hier!”

  1. Ein wirklich bewegender Artikel, der zum Nachdenken anregt. Du hasst recht wie erschreckend das eigentlich ist.
    „In meinem Kopf kreisen gefühlt 1000 Themen die mich beschäftigen, über die ich gerne schreiben würde, doch ich komme einfach nicht mehr mit.“
    Der Satz hat mich für eine kurzen Moment inne halten lassen, ich habe das Gefühl, dass geht uns allen manchmal so. Soviel zu sagen bzw. zu schreiben, aber wie nur ?

  2. Hey,

    Du sprichst da gleich mehrere wichtige Themen an, zum einen die Schnelllebigkeit unserer Gesellschaft, vor allem der Medien, zum anderen den Stress mitzukommen. Ich glaube, dass wir nicht der Zeit hinterher rennen dürfen, da können wir nur verlieren. Wenn wir uns unserer Werte bewusst sind (die über lange Zeit konstant bleiben) haben wir einen Halt im Leben und können unser eigenes Tempo gehen und Mitstreiter finden, um die Welt jeden Tag ein kleines bisschen besser zu machen. Und dann ist es toll, wenn das schnell passiert, weil wir nicht mehr hinterher rennen, sondern vorangehen 🙂

    Ich hoffe, das hilft Dir irgendwie weiter – bleib auf jeden Fall beim Bloggen 😉

    Viele Grüße,
    Christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.